Preßwitzer gesucht

Preßwitzer gesucht

Der Hohenwarte-Stausee lockt heute viele Touristen und Ausflügler an, die Natur genießen, baden, Wassersport betreiben, die Region erkunden oder einfach die Seele baumeln lassen wollen.

In den 1930er Jahren wurde die Talsperre zur Energiegewinnung und zum Hochwasserschutz errichtet. Zwei Dörfer mussten dafür evakuiert werden – Saalthal und Preßwitz.

Der Absender dieser Postkarte schrieb am 3.9.1938 aus Bucha: “Mein l. Hannchen! Das Dorf auf dieser Karte wird morgen Sonntag durch schwere Artillerie und Pioniere auseinandergelegt…”

Die Bewohner wurden in der näheren und ferneren Umgebung untergebracht. Noch einige Jahrzehnte blieben sie verbunden und trafen sich zum Austausch von Erinnerungen.

Dieses Foto mit ehemaligen Bewohnern von Preßwitz entstand vor der Gaststätte “Güldene Gabel” in Bucha. Leider ist es nicht datiert und auch die Namen der allermeisten Personen sind mir nicht bekannt. Ich freue mich über jeden Hinweis!


Selma Büchel

Loni Langhammer,
vereh. Pfletscher

Paul Hüfner

Für Unterlagen und Angaben danke ich sehr herzlich Ben Kiefer, Gudrun Kintzel und Wolfgang Thieme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.